Lockdown? Wir liefern trotzdem! Bequem online bestellen und liefern lassen, oder per click & collect im RAUWOLF SCS abholen..

Flat White: Zubereitung, Herkunft und Rezept

Egal ob in den sozialen Netzwerken oder auf der Getränkekarte von Cafés, die sich keinen Trend entgehen lassen - der Flat White ist überall zu finden! In unserem Ratgeber erklären wir den genauen Unterschied zwischen der Cappuccino- und der Flat-White-Zubereitung und stellen dir unser Lieblings-Kaffee-Rezept vor, inkl. Video für Lesemuffel. Damit gelingt dir auch zu Hause ein leckerer Flat White nach allen Regeln der Kunst!

Was ist ein Flat White?

So knackig, jung und frisch der Name auch klingen mag, den Flat White gibt es schon seit den 80er Jahren. Im Grunde ist er eine Zubereitungsvariante des Cappuccinos. Klassisch ist er mit sehr stark geschäumter Milch mit einem Berg aus Milchschaum serviert worden.

Flat White Zubereitung

Der Kaffee-Trend mit dem feinporigen Schaum, der Flach auf der Tasse sitzt, hat sich dann erst in Australien und Neuseeland entwickelt und sich mittlerweile  in der gesamten Barista-Szene durchgesetzt. Deshalb trinken wir bei RAUWOLF den Flat White in der großen Tasse zubereitet, um eine klare Unterscheidung zum Cappuccino zu haben. 

Zusammengefasst liegt der größte Unterschied zum klassisch italienischen Cappuccino also im Milchschaum und der Tassengröße:

Beim Flat White ist die Milch fast flüssig, weil sie sehr feinporig aufgeschäumt wird – also nur mit wenig Luft. Bei der italienischen Kaffeespezialität Cappuccino ist die Milch fester: es wird viel Luft aufgeschlagen, so dass ein richtiges Schaumhäubchen bleibt. Außerdem ist das Verhältnis zwischen Kaffeemenge und Milch unterschiedlich:

  • Zubereitung eines Cappuccinos: ⅓  Kaffee (einfacher Espresso), 1/3 Milch, 1/3 Milchschaum
  • Zubereitung eines Flat White: ⅓  Kaffee (doppelter Espresso), 2/3 feinporiger Milchschaum (Microfoam)
cappuccino-flat-white-unterschied

Um dieses Verhältnis zu erreichen, wird für den Flat White ein Doppelshot Espresso zubereitet.

Auch geschmacklich gibt es Unterschiede: 

  • Beim Flat White schmeckt man mehr Kaffeearomen heraus als beim Cappuccino. Dadurch schmeckt der  Flat White einfach ausgedrückt mehr nach Kaffee als der Cappuccino. Das liegt zum einen am doppelten Espresso und zum anderen an der braunen Crema des Flat Whites.

Handelt es sich also einfach um eine Cappuccino-Variation mit mehr Geschmack? Wir sagen: Ja! Das Kaffeegetränk ist hierzulande neben österreichischen Kaffeespezialitäten und italienischen Klassikern ein beliebter Exot aus Down-Under. Doch was braucht es genau, um den kräftigen flachen Weißen zu Hause zuzubereiten?

Was braucht man für die Flat-White-Zubereitung? 

Genug Theorie, rein in die Praxis! Wir sehen uns jetzt genauer an, wie die Flat-White-Zubereitung aussieht und mit welchem Rezept der Kaffee-Trend auch zu Hause gelingt. Du benötigst:

  • einen doppelten Espresso (50–60 ml) 
  • ca. 90 ml frische und kalte Vollmilch oder eine pflanzliche Barista-Alternative aus Hafer oder Mandel als Milchersatz
  • die Dampfdüse der Siebträgermaschine (alternativ geht auch ein Milchaufschäumer)
  • ein Milchkännchen zum Aufschäumen
  • eine Caffe-Latte-Tasse mit einem Fassungsvermögen von ca. 350 ml oder eine Cappuccino-Tasse mit 180 ml für einen kleineren Flat White

Geduld: Zugegeben, feinporige Milch aufzuschlagen ist nicht gerade einfach. Auch ein Barista braucht Übung darin. Mit der Zeit wirst du aber ein Gefühl dafür entwickeln, wie viel Luft du benötigst, um die Milch nur leicht aufzuschäumen.

Entdecke unsere Kaffees als Probierpaket

Ehrlich! Frisch geröstet. Mit Geld-zurück-Garantie.

Jetzt probieren!

Flat-White-Rezept: In 3 Schritten zum Trend-Getränk

Wenn du alle Utensilien zusammen hast, dann kannst du gleich loslegen. Die folgenden 3 Schritte garantien dir die perfekte Mischung aus kräftigem Espresso, feinporigem Milchschaum und schön haselnussbrauner Latte-Art!

Eine Zusatz-Info für figurbewusste Kaffee-Liebhaber: Die Nährwertangaben für 180 ml Flat White belaufen sich auf insgesamt 98 kcal und 5,4 Gramm Fett. Für 350 ml sind es knapp 200 kcal und gut 10 Gramm Fett, aber wir sagen,  was soll´s, man gönnt sich ja sonst nichts ;-)

Tampen

Schritt 1: Der doppelte Espresso

Bereite einen doppelten Espresso zu. Wie das mit der Siebträger-Maschine funktioniert, haben wir in unserem Ratgeber „Kaffee mit dem Siebträger zubereiten“ Schritt für Schritt zusammengefasst.

Milch aufschäumen

Schritt 2: Milch aufschäumen 

Dann wird Milch aufgeschäumt. Wenn du bisher nur Milch für Cappuccinos aufgeschäumt hast, dann lies jetzt ganz genau ? Du benötigst für den feinporigen Flat-White-Schaum nämlich nur sehr wenig Luft! Wie dir das gelingt? Einfach die folgenden Schritte 1:1 befolgen: 

  • Dampfdüse ausblasen
  • Milch in das Milchkännchen gießen (ca. ⅓ auffüllen)
  • Good to know: Es geht hauptsächlich darum, die Ziehphase früh genug zu beenden! 
  • Milchkännchen am Henkel halten und Dampfdüse knapp unter die Milchoberfläche führen. Mit der anderen Hand das Kännchen stützen, so kann man die Temperatur erfühlen. 
  • Nun beginnt die sogenannte „Ziehphase“: die hört man am gleichmäßigen Zischen. Wenn das gewünschte Volumen /Steifigkeit des Schaums erreicht ist, wird die Dampfdüse langsam tiefer in das Kännchen geführt.
  • Jetzt werden die Luftbläschen zerkleinert und der Microfoam entsteht. Um nicht zu viel Milchschaum zu produzieren, solltest du die Dampflanze nicht zu tief setzen und nur kurz schäumen!Dann geht es weiter in die Rollphase: 
  • Die Milch polieren (das Kännchen schwenken), sodass die Milch nicht stehen bleibt und ggf. das Kännchen ein bis zweimal auf einer ebenen Fläche aufschlagen, so dass eventuell große Luftblasen an der Oberfläche platzen. Achtung: Damit kann aber grobporig geschäumte Milch nicht gerettet werden!
Milch und Espresso vereinen

Schritt 3: Milch und Espresso vereinen 

Nun wird die Milch in die Tasse mit dem doppelten Espresso gegeben. Die Milch gießt du am besten von oben unter die Crema, so bleibt die braune Crema am Rand erhalten und die flache  Mitte wird weiß – das „Markenzeichen“ des Flat White. Auch Latte Art ist selbstverständlich erlaubt und sieht mit der dunklen Crema sogar richtig cool aus.

Welcher Kaffee für einen Flat White?

Für einen Flat White eignen sich alle Espressos. Uns bei Rauwolf schmecken kräftig-schokoladige Kaffees am besten, zum Beispiel unser 1001 Theobroma Amygdalum.

Wenn du auf der Suche nach einem Espresso bist, der schmeckt und magenschonend zugleich ist, dann empfehlen wir gern unser Probierpaket “Magenschonend”.

BEST-
SELLER
Theobroma Amygdalum
118

NO 1001

Theobroma Amygdalum

Kräftig Schokoladig

Röstaroma
Säure
(€ 31,20 / kg)
ab € 7,80 *
Savium Nuccis
35

NO 1004

Savium Nuccis

Samtweich & Nussig

Röstaroma
Säure
(€ 31,20 / kg)
ab € 7,80 *
BEST-
SELLER
Italus Robustus
46

NO 1002

Italus Robustus

Kräftig Italienisch

Röstaroma
Säure
(€ 31,20 / kg)
ab € 7,80 *
Omnino Canephora
16

NO 3006

Omnino Canephora

Robusta pur

Röstaroma
Säure
(€ 31,20 / kg)
€ 7,80 *
BEST-
SELLER
Criollo Gratus
47

NO 3005

Criollo Gratus

Schokolade dunkle Beeren

Röstaroma
Säure
(€ 31,20 / kg)
€ 7,80 *

Fazit: Die Flat-White-Zubereitung gelingt auch zu Hause! 

Herkunft, Zubereitung und die perfekte Bohne für den Flat White sind nun geklärt. Mit ein bisschen Übung und frisch gerösteten Bohnen kann bei der Flat-White-Zubereitung zu Hause also gar nichts mehr schief gehen! Wenn du schon ein Profi im Schaumschlagen bist oder noch mit der Zubereitung kämpfst, würden wir uns sehr freuen, wenn du deine Erfahrungen mit uns über die Kommentarfunktion teilst!

FAQ zum Flat White – wir beantworten alle Fragen!

Was ist ein Flat White?

Ein Flat White (flacher Weißer) ist ein Kaffeegetränk, das ursprünglich aus Australien stammt und dem Cappuccino sehr ähnlich ist.

Was ist der Unterschied zwischen Flat White und Cappuccino?

Der Flat White wird im Unterschied zum Cappuccino mit einem doppelten Espresso zubereitet und der Milchschaum ist im Vergleich zum Oldschool-Cappuccino sehr viel feinporiger.

Wie sehen Flat-White-Gläser aus?

Ob Kaffee aus dem Glas oder aus der Tasse genossen wird, ist eine Grundsatzfrage. Die einen bevorzugen Porzellan, die anderen mögen lieber Glas. Wir von RAUWOLF servieren dir deinen Flat White in einer Caffé-Latte-Tasse.

Wenn du dein home-made Getränk in Gläsern servieren möchtest, dann achte auf eine Füllmenge von ca. 350 ml. Spezielle Gläser für Kaffees müssen nicht extra gewärmt werden bzw. halten das Heißgetränk lange warm.

Wie viele Kalorien hat ein Flat White?

Hier sind sich Flat White und Cappuccino sehr ähnlich: Beide Getränke (180 ml) kommen auf ca. 90 kcal, wenn sie mit Vollmilch und ohne Zucker zubereitet wurden. Bei fettarmer Milch reduzieren sich die Kalorien auf ca. 60 kcal. 

Und apropos Milch: Welche Milch eignet sich zum Aufschlagen besser? Eindeutig Vollmilch! Als vegane Alternative empfehlen wir Soja- oder Mandelmilch.

Kann man einen Flat White selber machen?

Du kannst den Flat White bei uns im Rauwolf Rösthaus + Brewbar genießen oder ihn ganz einfach selber machen. Wichtig ist nur die richtige Kaffeebohne und ein feinporiger Milchschaum. Mit ein bisschen Übung wird dir ein gutes Ergebnis auch zu Hause gelingen!

Kann man mit dem Kaffeevollautomat einen Flat White zubereiten?

Prinzipiell ja. Für das beste Ergebnis empfehlen wir, mit dem Kaffeevollautomaten einen doppelten Espresso zuzubereiten und den Schaum mit der Dampflanze zu schäumen. Nur damit gelingt nämlich der Microfoam. 

Wenn du keinen Vollautomaten mit Dampflanze hast, dann verwende anderes Equipment zum Aufschlagen. Achte aber darauf, dass du die Milch nur schaumig schlägst und sie nicht zu fest wird.

Worin unterscheiden sich nun Flat White und Latte Macchiato?

Beim Latte Macchiato wird mehr Milch (ca. 200 ml) verwendet, die vor dem Kaffee in die Tasse gegossen wird. Außerdem ist die Basis beim Latte ein einfacher Espresso und beim Flat White ein Double-Shot. Auch das Milch aufgesießen verhält sich gegenteilig: Beim Latte  wird der Espresso auf die Milch gegossen – so entsteht die 3-Fach-Schichtung. Beim Flat White und beim Cappuccino kommt der Microfoam auf den Kaffee, also umgekehrt wie beim Latte.

Autor: Michael Parzefall
Autor: Michael Parzefall

Michael ist Gründer und Röstmeister von RAUWOLF. Nach jahrzehntelanger Tätigkeit im Top-Management internationaler Unternehmen hat er seine Leidenschaft für Kaffee zum Beruf gemacht. Am liebsten röstet er heute Bohnen kleiner Farmen aus naturnahem Anbau und teilt sein Kaffeewissen im RAUWOLF Rösthaus, auf YouTube oder im Baristakurs.

Erfahre mehr über RAUWOLF
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

20% Entdecker-Rabatt

-20% Rabatt** für Entdecker

Du erhältst auf deinen ersten Einkauf -20% Entdecker-Rabatt**.

Einlösung durch Eingabe des Rabattcodes "welcome20" im Warenkorb.